Logo HAMM-NORDEN

Yoga

Ansprechpartner: Brigitte Wichert    Tel. 36700
Projektzeitraum:  Jan2013 - Juni2013

Kurzbeschreibung:

Yoga bedeutet ‚Verbindung’. Gemeint ist die Verbindung zwischen Körper und Geist.
Mütter und Kinder lernen beim Yoga ohne Druck und mit Spaß an der Bewegung zu sich zu finden, sich auf sich selbst zu konzentrieren und innere Gelassenheit zu erfahren.

Yoga stärkt das Selbstvertrauen ohne den Charakter eines Wettkampfes und harmonisiert impulsives Verhalten…Yoga fördert die Disziplin durch regelmäßiges und genaues Ausführen der Übungen. Das Erinnern der Durchführung kultiviert „Smriti“ (Erinnerungsvermögen), „Dhi“ (Unterscheidungsvermögen) durch genaues Ausführen und Dhriti (Willenskraft) und Mut durch mehr fordernde Übungen….Yoga liefert einen Beitrag zur Prävention und Reduzierung von Gewalt an den Schulen und kultiviert Friedfertigkeit – eines der Ziele der Yogaphilosophie. Der dafür in der Yoga Philosophie verwendete Fachbegriff lautet „Ahimsa“, was Nicht-Verletzen oder Gewaltlosigkeit bedeutet, eine Geistesverfassung, die lebensfördernde Einflüsse schafft sowie „Asteya“, Freiheit von Habsucht, Nichtstehlen.’ (Michael Dreyer, Heilpraktiker für Psychotherapie und Yogalehrer)
Für dieses Projekt werden wir Mütter und Kinder aus dem Wohngebiet ansprechen. Es werden insgesamt 30 Grundschulkinder und 30 Mütter teilnehmen können, unterteilt in 3 Kursperioden in denen jeweils 10 Kinder und 10 Erwachsene an einem Yogakurs teilnehmen können (nacheinander).
Mütter und Kinder erlernen getrennt voneinander die Yogapraxis da sich Yoga für Kinder wesentlich vom Yoga für Erwachsene unterscheidet.
So wird ebenfalls sichergestellt, dass sich Kinder und Mütter freier in der Yogapraxis entfalten können.

Durchgeführt wird das Projekt von Beate Stürmer, ausgebildete Yogalehrerin (zusätzlich ausgebildet in Kinderyoga) und Brigitte Wichert (Diplom Pädagogin Stadtteilbüro Hamm-Norden, ebenfalls yogaerfahren).

Inhaltlich werden die Kinder über Bewegungsspiele an Yogahaltungen herangeführt. Auch Atemübungen, Phantasiereisen und Meditationen gehören in das Yogaprojekt. Die Kinder lernen Anspannungen loszulassen und erfahren Entspannung – werden widerstandsfähiger gegen Stress. Yogakörperübungen stärken die Rückenmuskulatur und erleichtern das lange Sitzen. Körperliche Fehlhaltungen können durch regelmäßiges Üben verbessert werden.

Die Mütter lernen ebenfalls Freude an sanfter körperlicher Bewegung kennen und entwickeln durch die Yogapraxis Ruhe und Gelassenheit welche sie auf Stresssituationen im Alltag übertragen können. Durch das regelmäßige Ausführen der Yogaübungen entwickelt sich ein positives Körperbewusstsein und die Muskulatur wird gestärkt.

Nachhaltigkeit:

Wir vermitteln u.a. Übungen, welche die TeilnehmerInnen in ihren täglichen Tagesablauf einbauen können. Durch die spezielle Wahrnehmung von Körper und Geist während der angeleiteten Yogaeinheiten ergibt sich die Nachhaltigkeit von allein, da sich die Selbstwahrnehmung der Yogapraktizierenden automatisch verändern wird.

Körperliche Beschwerden können durch Yoga erheblich reduziert werden, da der gesamte Bewegungsapparat gestärkt wird.

Yoga bewirkt innere Mobilität in physischer und psychischer Hinsicht, was auch bei der äußeren Mobilität sichtbar wird. Zudem verändert sich der yogapraktizierende Mensch nachhaltig – auch ohne angeleitetes Yoga.

Abschlussbericht als pdf-Datei