Logo HAMM-NORDEN

Unterstützung von SchülerInnen der Jahrgangsstufe 9 auf dem Weg zur Ausbildungsreife und Vermittlung in Ausbildung

Bilder der Jugendlichen bei Tätigkeiten in verschiedenen Ausbildungsberufen

Das Berufsförderungswerk der Bauindustrie NRW e.V. Ausbildungszentrum Hamm hat in Zusammenarbeit mit der Sophie-Scholl-Gesamtschule und Hammer Ausbildungsbetrieben im Rahmen des ESF Förderprogramms „Stärken vor Ort“ ein Projekt  zur Unterstützung von SchülerInnen der Jahrgangsstufe 9 auf dem Weg zur Ausbildungsreife und Vermittlung in Arbeit  im Rahmen der individuellen Förderung durchgeführt.

 

Zielsetzung des Projektes war es:

  • die Ausbildungsreife der Jugendlichen zu erhöhen,
  • eine Orientierungshilfe in der Berufsfindung im gewerblich-technischen Bereich zu geben,
  • die Berufsfelder in den einzelnen Fachrichtungen zu verdeutlichen,
  • die beruflichen Ausbildungsmöglichkeiten darzustellen,
  • die Vermittlung in eine Ausbildung zu erhöhen.

 

Alle 173 Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 9 haben zu Beginn unseres Projektes im Berufsförderungswerk der Bauindustrie einen 3-stündigen Schnupperkurs absolviert und einen Kurzüberblick in die Berufsfelder der gewerblich-technischen Ausbildungsberufe erhalten.

Im Anschluss daran konnten sich interessierte Schüler und Schülerinnen für 3 Tagespraktika, die jeweils einem 8-stündigen Arbeitsalltag glichen, anmelden und praktische  Kenntnisse in den Berufsfeldern Hochbau, Tiefbau, Ausbau und Isolierer erlangen sowie grundlegende Erfahrungen für ihr berufliche Orientierung sammeln.

49 Schülerinnen und Schüler nahmen das Angebot wahr und konnten erproben, inwieweit ihre Kompetenzen z.B. hinsichtlich des Handgeschicks oder theoretischer Kenntnisse für eine Ausbildungsaufnahme ausreichen würden.

Gerade auch für die Schülerinnen, immerhin nahmen 19 Mädchen an diesem Projekt teil, waren diese Projekttage von besonderer Bedeutung, denn sie stellten fest, dass diese Berufe durchaus für Frauen geeignet und zu bewältigen sind. Dieses Interesse wurde natürlich noch durch weibliche Auszubildende und der Ausbildungsmeisterin des Berufsförderungswerks bestärkt.

Die sehr erfolgreiche Durchführung des Projektes lag unserer Ansicht nach in der intensiven Vorbereitung der SchülerInnen  im Rahmen eines Schnupperkurses, in der exzellent durchdachten Projektumsetzung, vor allem bei der Auswahl der praktischen Arbeiten, in der 1:1 Betreuung durch Auszubildende des Berufsförderungswerkes und in der hohen Motivation der Schüler und Schülerinnen.

Die Erwartungen, dass ca. 10% der Teilnehmer/innen einen Ausbildungsvertrag in diesem Bereich erhalten werden, können konkret erst im Jahr 2011, dem Entlassjahr dieser Jahrgangsstufe, abgefragt werden. Augenblicklich lässt sich jedoch schon feststellen, das 8 Jugendliche dieser Projektgruppe z.Zt. ihr Schülerbetriebspraktikum in einem Betrieb im gewerblich-technischen Bereich absolvieren.

 

Jörg Werth
Berufsförderungswerk der Bauindustrie Hamm

 

Barbara Törpe-Kalthoff
Sophie-Scholl-Gesamtschule Hamm