Logo HAMM-NORDEN

Assessment für schulmüde Schülerinnen und Schüler

Veranstalter

Karlschule Hamm

Förderzeitraum

24. Mai bis 30. Juni 2004

Ziele und Zielgruppe

Um die Möglichkeit zu haben, den Hauptschulabschluss nach Klasse 9 zu erlangen, ist beabsichtigt, „schulmüde“ Jugendliche aus allen Hauptschulen der Stadt Hamm für das Mikroprojekt in der Klasse 9S der Karlschule zusammenzufassen. Parallel zu dem Schulbesuch absolvieren die Jugendlichen während des gesamten Schuljahres mittwochs ein Betriebspraktikum, um ihre Chancen auf berufliche Integration zu erhöhen.

Das diagnostische Instrument des Assessment-Centers dient in der Berufsorientierung der Ermittlung von vorhandenen Kompetenzen und Potenzialen, die für die Ausbildung und/oder die Berufstätigkeit relevant sind.

Im Unterschied zu herkömmlichen Tests und Interviews zeichnet sich dieses Verfahren durch seine Verhaltens- und Prozessorientierung sowie Methodenvielfalt aus. Dabei steht die Selbsterfahrung und -einschätzung des Probanden im Mittelpunkt des Verfahrens.

Das Mikroprojekt berücksichtigt besonders die sozial und individuell benachteiligten Schülerinnen und Schüler, die eine intensive Unterstützung benötigen.

Verlauf

Noch bevor die Schülerinnen und Schüler das gemeinsame letzte Hauptschuljahr begannen, führten Mitarbeiterinnen der AWO Hamm-Warendorf zusammen mit der zukünftigen Klassenlehrerin der Karlschule ein Assessmentverfahren mit acht Schülerinnen und Schülern durch. Unter intensiver Beobachtung durch die Erwachsenen führten die Jugendlichen nach den theoretischen Grundlagen praktische Übungen durch, bei denen sie sich gründlich mit ihren einzelnen Fähigkeiten sowie beruflichen Vorstellungen auseinandersetzten. Die Trainerinnen unterstützten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Auswahl einer Praktikumsstelle im Hinblick auf den Berufswunsch. Dabei bildeten Einzelgespräche und Gutachten für jeden Teilnehmer die Grundlage für intensive Berufsvorbereitungsgespräche.

Ergebnis

Obwohl diese Art des Trainings für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine völlig neue Erfahrung war und sie ihr anfänglich skeptisch gegenüberstanden, haben sich alle acht Jugendlichen bis zum Ende aktiv beteiligt und ihre Stärken und Schwächen erkannt. Durch die kontinuierliche Betreuung und intensiven Gespräche konnten sie ihre bisher vagen beruflichen Vorstellungen konkretisieren und klarere Ziele für ihre Berufs- oder Praktikumswahl gewinnen. So gelang ihnen schließlich eine realistischere Selbsteinschätzung ihrer beruflichen Kompetenzen.

Insgesamt bewerteten die Jugendlichen das Mikroprojekt mit „absolut Spitze“, da es sich durch den praktischen Bezug wesentlich von dem normalen Schulbereich unterschied.

Ansprechpartner(in)
Peter Bunke, Dirketor
Karlschule Hamm
Westberger Weg 17-19
59065 Hamm

Tel.: 02381/9148512
Mail: karlschule.schulen.hamm(at)t-online.de oder postmaster(at)karlschule.ham.nw.schule.de
Web: www.karlschule.schulnetz.hamm.de