Logo HAMM-NORDEN

Lokalen Koordinierungsstelle für das Programm „Lokales Kapital für soziale Zwecke“ in Hamm-Norden

Die Aufgabe der Lokalen Koordinierungsstelle für das Programm "Lokales Kapital für soziale Zwecke" im Hammer Norden ist dem  Stadtteilkoordinator im Jugendamt, Matthias Bartscher, übertragen worden (vgl. Ratsbeschluss 3372/03). Er wird in seiner Arbeit unterstützt vom Leiter des Stadtteilbüros, Klaus Köller, und im weiteren von der stellvertretenden Stadtteilkoordinatorin, Christine Chudasch (Planungsamt), und der Vorsitzenden des Präventivkreises, Bärbel Kuttge.

Darüber hinaus gehört es zu den Aufgaben der Lokalen Koordinierungsstelle, dass sie

  • Ansprechpartnerin ist für die Regiestelle "Lokales Kapital für soziale Zwecke" (Berlin) und für potenzielle Mikroprojektträger auf lokaler Ebene,
  • auf lokaler Ebene über das Programm "Lokales Kapital für soziale Zwecke" informiert, Antragsteller und Antragstellerinnen ermittelt und berät und die Anträge gemeinsam mit dem Lokalen Netzwerk und einem Komitee „Lokales Kapital für soziale Zwecke“ in Hamm-Norden bearbeitet,
  • Aufträge des Lokalen Netzwerks umsetzt (z.B. Organisation von Runden mit Mikroprojektträgern),
  • für eine korrekte verwaltungsmäßige Abwicklung der Mikroprojektförderung sorgt,
  • den Abruf, die Weitergabe und die Verwendungsprüfung der bewilligten Mittel umsetzt,
  • an der Regionalkonferenz der Lokalen Koordinierungsstellen und der Ideenwerkstatt teilnimmt,
  • mit der wissenschaftlichen Begleitung zusammenarbeitet und
  • eine Dokumentation über Ergebnisse und Wirkungen der Mikroprojekte für die Regiestelle "Lokales Kapital für soziale Zwecke" in Berlin erstellt.

Die Koordinierung der Arbeit geschieht über die Abstimmung aller Entwicklungen und Entscheidungen im Arbeitskreis Hamm-Norden, im Präventivkreis und in Rückkopplung mit den Entscheidungsträgern der Lenkungsgruppe Hamm-Norden und den politischen Gremien.

Das Lokale Netzwerk
Im Hammer Norden gab es aufgrund der langjährigen Geschichte der Stadtteilarbeit ein bestehendes und funktionierendes Stadtteilnetzwerk. Damit lagen wichtige Voraussetzungen bereits vor. Das von der Lokalen Koordinierungsstelle betreute Lokale Netzwerk erhöht die Handlungsfähigkeit und Treffgenauigkeit von Bedarfsermittlungen innerhalb des Fördergebietes "Lokales Kapital für soziale Zwecke" Hamm-Norden. Hier werden Informationen ausgetauscht, nach Möglichkeit gut zusammengearbeitet, die Transparenz der Auswahl der Träger nach Qualifikationskriterien, die Steuerung der Träger der Einzelmikroprojekte durch Erfolgsmessungen und die Förderentscheidung vor- und nachbereitet.

Seit vielen Jahren arbeiten die unterschiedlichen Ämter in den Gremien und in bilateraler Einzelabstimmung erfolgreich zusammen. Dabei ist das Jugendamt zuständig für die gesamte Koordination, berät die Antragsteller und wickelt die Verwaltung ab. Das Sozialamt und das Amt für Soziale Integration wie das Kommunale JobCenter begleiten die Arbeit. Über das Fall-Management vieler Einzelfälle ist das Kommunale JobCenter in viele Mikroprojekte direkt eingebunden. Das Stadtplanungsamt begleitet Mikroprojekte mit baulichem und städtebaulichen Charakter und koordiniert die stadtteilbezogenen arbeitsmarktpolitischen Aktivitäten. Außerdem koordiniert die zuständige Mitarbeiterin im Stadtplanungsamt die Arbeitsgruppe Arbeit im Arbeitskreis Hamm-Norden. Die Wirtschaftsförderung Hamm leistet die fachliche Prüfung von Anträgen mit Existenzgründungscharakter und übernimmt die Begleitung und Kooperation bei Mikroprojekten mit Wirtschaftsbezug.

Neben diesem Ämternetzwerk unterstützen das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union geförderte Programm "Lokales Kapital für soziale Zwecke" aktiv die verschiedensten Partner wie Schulen, Gesundheitsamt, Wohnungsförderungamt, Amt für Soziale Integration, Wohnungsbaugesellschaften, Quartiersmanagement, Politik, Polizei, Bürgerinitiativen, Vereine, Verbände, Kirchen, Betrieben bzw. Unternehmen, Beratungs- und Qualifizierungsträgern, Stadtteilbüro und Präventivkreis.